• Neuerscheinung
  • Juli 2020
  • gebunden, 200 Seiten
  • 978-3-96186-040-1
Ingrid Britz-Averkamp, Christine Eich-Fangmeier

Überleben in der neuen Arbeitswelt

Desksharing, Open Space, Mobiles Arbeiten & Co.

Survival Guide für Manager und Mitarbeiter

Hilfe, mein Schreibtisch ist weg!

Weltweit halten moderne Bürokonzepte Einzug in große und kleine Firmen aller Branchen. Im Mittelpunkt steht das offene Großraumbüro, in dem sich jeder Mitarbeiter nach dem Open-Office- und Shared-Desk-Prinzip täglich seinen Platz neu suchen muss. Außerdem ist Arbeiten im Homeoffice ausdrücklich gewünscht – die digitale Technik macht’s möglich. Angetrieben durch globalen Wettbewerb, Kostenoptimierung und Anpassung der Arbeitsmodelle kommt dieser gewaltige Umbruch unaufhaltsam. Denn das flexible, mobile Arbeiten bietet enorme Innovations- und Einsparpotenziale: So werden statt 1,2 Schreibtischplatz pro Beschäftigten im Schnitt nur noch ca. 0,8 von Unternehmen bereit gestellt. Millionen von Managern und Mitarbeitern sind davon betroffen.

Es geht um die grundlegende Digitalisierung und Flexibilisierung der Arbeit, es geht um neues Arbeiten. Damit können Unternehmen sich zudem als attraktiver Arbeitgeber im „War for talents“ positionieren. Schließlich stehen flexible Arbeitszeitmodelle, vor allem bei den Generationen Y und Z, hoch im Kurs.

Was bedeutet das für die Mitarbeiter? Einen massiven Eingriff in ihr Berufs- und Privatleben, müssen sie sich doch auf mobiles, agiles, aber auch eigenverantwortliches Arbeiten umstellen. Eine disruptive Veränderung, die vielfach Unsicherheit, Angst und sogar innere Kündigung hervorruft. Konfrontiert mit dem Verlust des eigenen Schreibtisches und Rückzugsraums, multioptionalen Bürostrukturen, dem Auseinanderdriften der „Bürofamilie“, vollständig digitalen Abläufen und Kommunikationswegen müssen sich die Menschen laufend neu orientieren. Künftig an wechselnden Arbeitsorten mehr auf sich alleine gestellt, haben sie die Aufgabe, sich selbst zu organisieren, Raum und Zeit in Einklang zu bringen und mit digitalen Kompetenzen autark und ergebnisorientiert zu arbeiten. Da jeder zum eigenen Projektmanager mutieren soll, lassen sich aber auch die neuen Freiräume persönlich nutzen. Mit einer gehörigen Portion (Selbst-)Organisation rückt sogar das Ziel der individuellen Work-Life-Balance näher.

Doch die Hauptlast tragen die Führungskräfte. In der Sandwichposition zwischen Unternehmensvorgaben und heterogenen Personalanforderungen haben sie den Balanceakt zu vollziehen, sowohl sich selbst umzustellen und die Mitarbeiter in die neue Arbeitswelt zu führen als auch unvermindert hohe Wertbeiträge zu liefern. Ihr Spannungsfeld ist von Zeit-, Ergebnis-, Kosten-, Verantwortungs- und Veränderungsdruck geprägt. Sie müssen mit den Ängsten und Sorgen, vielleicht auch einer internen Rebellion fertig werden, und die Menschen, ob jung oder alt, ob digital oder analog, mitnehmen, „enablen“ und motivieren. Dazu braucht es eine neue Art der Zusammenarbeit in virtuellen verteilten Teams, eine Vertrauenskultur und einen kooperativen Führungsstil.

Es gibt also viel zu verlieren – und viel zu gewinnen, für Arbeitgeber gleichermaßen wie für Arbeitnehmer. Läuft die Transformation zu Arbeiten 4.0 gut, steigen Produktivität, Zufriedenheit und Mitarbeiterbindung. Läuft sie schlecht, kann sie zu massiven Motivationsproblemen, sozialer Isolation, Qualitäts- und Produktivitätsverlusten führen. Der Handlungsdruck ist groß.

Die Autorinnen analysieren die Veränderungen auf allen Ebenen kritisch. Sie empfehlen eindringlich, die Menschen frühzeitig einzubinden, genug Zeit zum Ausprobieren, zur Selbst- und Teamfindung einzuräumen, mit gezielter Kommunikation und Weiterbildung zu unterstützen sowie laufend Anpassungen vorzunehmen. Mit Praxistests und humorvollen Szenarien vermitteln sie stufenweise Zuversicht durch Einsicht – von der Neuorientierung über die Eigenmotivation und Homeoffice-Organisation bis zu Teambuilding und neuem gesunden Führen. In der Praxis oft allein gelassen, verunsichert und verärgert, bekommen die Menschen mit diesem modularen Ratgeber wertvolle Unterstützung an die Hand. Erstmals zeigt ein Sachbuch das gesamte Dilemma der Umstellung auf New Work aus Manager- und Mitarbeitersicht auf, analytisch, kritisch und praxisnah.

  • € 29,95

Über die Autorinnen

Britz-Averkamp, Ingrid

Ingrid Britz-Averkamp hat nach ihrem Hochschulstudium der Wirtschafts- und Sprachwissenschaft internationale Fach- und Managementerfahrung in IKT- und Consultingunternehmen erworben. Daneben hat sie ihre eigene Firma für Kommunikationsberatung im Hightech-Markt gegründet und erfolgreich ausgebaut. Über vielfältige Stationen etwa als KI-Forscherin und Pressesprecherin in IT-Großunternehmen sowie ihre…

Eich-Fangmeier, Christine

Christine Eich-Fangmeier hat Informatik mit Schwerpunkt Wirtschaft studiert und praktische Erfahrung in unterschiedlichen Branchen im In- und Ausland gesammelt. Als Referentin in einer strategischen Stabsstelle im Personalbereich eines großen Versicherungskonzerns kennt sie die Herausforderungen von „New Work“ von allen Seiten. Spaß und Freude an der…