11. Januar 2022 | Allgemein

Mein Vorsatz für 2022 … – das metropolitan-Team empfiehlt

Zunächst mal hoffen wir von metropolitan, dass alle gut ins neue Jahr 2022 gestartet sind. Zudem würden wir uns wünschen, dass die Pandemie in diesem Jahr endlich ihren Schrecken verliert und das Leben, die Arbeit und alles Weitere wieder in ruhigere, planbarere Fahrwasser gerät. Dazu möchten wir eine oft verschmähte, aber gerade in diesen Zeiten durchaus wieder sinnvoll gewordene Tradition aufgreifen: ein Vorsatz für das neue Jahr!

Jede/r hat einen ganz persönlichen Vorsatz 2022

Unser Team von metropolitan möchte im Folgenden ganz persönliche Einblicke in die eigenen, persönlichen Vorsätze für 2022 geben. Und  jede/r verknüpft seinen/ihren Vorsatz mit einem Titel aus unserem Programm, der ihn/sie beim Erreichen desselbigen unterstützt.

Dabei möchten wir einerseits zeigen, wie vielseitig und hilfreich unsere Bücher und digitale Produkte in Fragen von Karriere, Persönlichkeitsentwicklung und Teamführung sind. Andererseits möchten wir einen Einblick geben, welche beruflichen (und auch privaten) Schwerpunkte unsere Teammitglieder 2022 setzen.

Auf Social Media geht es weiter

Darüber hinaus laden wir natürlich herzlich dazu ein, auf unseren Social Media-Kanälen darüber zu diskutieren und vielleicht den eigenen persönlichen Vorsatz 2022 mit uns und der Community zu teilen.

Jedes Teammitglied stellt seinen Vorsatz 2022 vor

Andy, Marketing

Mein Vorsatz für 2022 ist ... metropolitan Feelgood Management

Wohlfühlen im Job – klingt nach Widerspruch? Feelgood Management ist in aller Munde, doch manche Firmen nehmen es wohl nicht sooo ernst (sonst würden sie als „Feelgood Manager“ keine Hunde benennen!). Mein Vorsatz für 2022 ist es, das Thema  Feelgood Management, wie es im Buch von  Monika Kraus-Wildegger ganzheitlich vorgestellt und aufbereitet wird, zu durchdringen und auszuloten, wie ich meinen Beitrag zu einem guten, gesunden und positiven Arbeitsumfeld leisten kann. Dabei finde ich sowohl die Sicht des Mitarbeitenden als auch die der/des Vorgesetzten interessant und wichtig. Denn Wertschätzung und Menschlichkeit sind eine Selbstverständlichkeit – daran weiter zu arbeiten schadet aber nicht!

Melanie, Programmleitung

Mein Vorsatz für 2022 ist ... Was machen wir mit all den Wörtern, für die es kein Emoji gibt?Als Germanistin, die ihr Handwerk auch noch in einem juristischen Fachverlag gelernt hat, neige ich in der schriftlichen Korrespondenz dazu, zu ausführlich und dadurch eventuell zu kompliziert zu kommunizieren. 🤔 Während im privaten Austausch ein Emoji das nächste jagt 🤣😁😊, bin ich im beruflichen Alltag sehr auf Stilsicherheit bedacht. 😎 Deshalb mein Vorsatz für 2022, inspiriert von  Christian Frick und seinem Buch  Was machen wir mit all den Wörtern, für die es kein Emoji gibt?: Mach dich locker! Schreib, was du schreiben willst – nicht seelenlos, sondern empathisch! 😉😘

In den nächsten Tagen geht es weiter…

Folgen Sie uns auf Facebook und/oder Instagram, um auch die weiteren Vorsätze und Lesetipps mitzubekommen. Sie folgen in den nächsten Tagen auf unseren Kanälen